Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule

25. Juni 2013

Bundesjugendspiele 2013


Das Stadion an der Oststraße in Kohlscheid war Austragungsort dieses großen Sportereignisses.

Bis auf wenige Schülerinnen und Schüler, die gesundheitlich beeinträchtigt waren, nahmen alle an den Wettkämpfen teil.


Bei einem leichten Regenschauer fanden sich die Kinder um 9.00 Uhr bereits in Sportkleidung am Sportplatz ein und wurden von der Schulleiterin begrüßt. Einige wollten den noch recht kühlen Temperaturen trotzen und kamen gleich in kurzem Trikot. Der Wettergott hatte ein Einsehen und schickte für den Rest des Vormittags wenigstens keine kühle Dusche mehr vom Himmel.


Der Dreikampf, bestehend aus 50 Meter Sprint, Schlagball-Weitwurf und Weitsprung, bot eine Herausforderung für unsere Sportler.

Die Tutorinnen übernahmen die Führung der Klassen und geleiteten sie nach einem Aufwärmtraining zu den einzelnen Stationen.



In einem Dreikampf sind normalerweise nur drei Klassen gleichzeitig beschäftigt, deshalb gab es für die vierte Klasse eine zusätzliche Spielstation, die nicht die Einzelleistung der Schüler/innen in den Vordergrund stellte, sondern die Kooperationsfähigkeit der Gruppe beim Seilspringen in den Blick nahm. Mit viel Freude versuchten die Klassen, diese ungewöhnliche Aufgabe zu meistern. Einigen gelang dies auf Anhieb, andere brauchten etwas länger.



In den eigentlichen Wettkampfdisziplinen konnten sich die Schülerinnen und Schüler messen. Während beim Weitwurf und Weitsprung jeder drei Versuche hatte gab es beim Lauf nur einen Versuch.



Der Ansporn war so groß, dass viele Kinder es sich nicht nehmen lassen wollten, noch weitere Läufe gegeneinander und in größeren Gruppen durchzuführen.



Auch verschiedene Lehrkräfte trauten sich zur großen Überraschung der jungen Sportler auf die Bahn.

Zum Abschluss des Tages gab es ein Brennball-Turnier und viele Urkunden.



Ohne die Unterstützung der vielen Helfer aus der Elternschaft, den Leichtathletik-Vereinen "DJK Jung Siegfried Herzogenrath e. V.", "DJK Elmar Kohlscheid e. V." hier besonders Herrn Tinnemann und die Hilfe der Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs der Erich-Kästner-Schule, die alle als Kampfrichter und Zeitnehmer eingesprungen sind, wäre die Durchführung der Bundesjugendspiele nicht möglich gewesen.
Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.

Ein besonderer Dank gebührt auch Frau Zurborg, die als momentan noch einzige Sportlehrerin der Schule für die ausgezeichnete Organisation und Vorbereitung verantwortlich war.