logo

Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule

09. Sept. 2020

Aktuelles

Infor­mations­­­abend zum Wahlplichtfach

Die pdf file Info-Broschüre und die pdf file Präsentation des Abends finden Sie im Download-Bereich und unter "All­gemeines - Wahlpflicht­fächer"


Informationen zum Corona-Virus

Bitte beachten Sie die offiziellen Informationen der
Link Städteregion
Auch hier finden Sie Übersetzungen in verschiedene Sprachen.

Informationen zu Corona in verschiedenen Sprachen

Link Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Abschlussprüfung Deutsch, 10. Jg.

Mi, 19. Mai 2021

Abschlussprüfung Englisch, 10. Jg.

Do, 20. Mai 2021

Abschlussprüfung Mathematik, 10. Jg.

Do, 27. Mai 2021

Christi Himmelfahrt

Do, 13. Mai 2021 Feiertag - unterrichtsfrei
keine Notbetreuung

Beweglicher Ferientag

Fr, 14. Mai 2021
- unterrichtsfrei - keine Notbetreuung

Pfingstmontag

Mo, 24. Mai 2021
Feiertag - unterrichtsfrei

Pfingstdienstag

Di, 25. Mai 2021
Ferientag - unterrichtsfrei

Mündliche Abiturprüfungen 4. Fach

Mi, 26. Mai 2021
Fächer: 4. Abiturfach

Mündliche Abiturprüfungen 4. Fach

Do, 27. Mai 2021
Fächer: 4. Abiturfach

Fronleichnam

Do, 03. Juni 2021 Feiertag - unterrichtsfrei
keine Notbetreuung

Notenbekanntgabe Abiturprüfungen

Mo, 07. Juni 2021

Anmeldung zu Prüfungen 1. - 3. Fach

Mo, 07. Juni 2021 bis 12.00 Uhr

Mündliche Prüfungen 1. - 3. Abifach

Mo, 14. Juni 2021 und Di, 15. Juni 2021

Entlassfeier Abiturientia

Fr, 18. Juni 2021

GRETA_-_Patricks_Trick
GRETA - das junge Grenzlandtheater bei uns zu Gast mit den Stück „Patricks Trick“

Am 9.9.2020 wurde unsere Schulaula für einen Tag zum Theatersaal und die Klassen 6 sowie eine fünfte Klasse und ein DG Kurs der Klassen 7 durften Zuschauer sein. Zwei Mal spielten die beiden Schauspieler voller Energie und Wandlungsfähigkeit in insgesamt elf wechselnden Rollen das Jugendtheaterstück von Kristo Sagor.

Foto: Kerstin Brandt - GRETA
Foto: Kerstin Brandt - GRETA
Patrick, elf Jahre alt, wollte schon immer einen Bruder. Am besten einen großen, auf den er stolz sein kann – aber zur Not würde es auch ein kleiner tun. Als er in der Nacht seine Eltern in der Küche belauscht, scheint sein Wunsch nach einem Geschwisterkind in Erfüllung zu gehen: Seine Mutter ist wieder schwanger.

Aber warum spricht niemand mit ihm? Seine Eltern scheinen sich nicht richtig zu freuen. Sie sind ratlos, sollen sie das Kind wirklich bekommen? Trisomie? Sein Bruder wird vielleicht nie richtig sprechen können? In Patricks Kopf überschlagen sich die Fragen – Wie ist es, wenn man nicht sprechen kann? Wie wird er seinem Bruder helfen können?

Foto: Kerstin Brandt - GRETA
Foto: Kerstin Brandt - GRETA
Was ist überhaupt eine Trisomie? Da auch der Blick in Wikipedia mehr Fragen als Antworten für ihn aufwirft, versucht er nun auf anderem Weg eine Lösung zu finden.

In seiner Verwirrung macht sich Patrick auf die Suche nach Erklärungen und entwickelt dabei einen Trick – denn bekanntermaßen ist vieles ja einfacher, wenn man es mit jemandem teilt. So lässt er den ungeborenen Bruder in seiner Vorstellung - somit auf der Bühne - erscheinen und im Zwiegespräch versucht Patrick nun mit diesem Verbündeten Antworten auf seine Fragen zu finden.

Foto: Kerstin Brandt - GRETA
Foto: Kerstin Brandt - GRETA

Bei seiner Suche trifft er auf verschiedene besondere Menschen, in deren Rollen er und sein fiktiver Bruder schlüpfen: Freunde, Lehrer, einen Boxer, eine Gemüsehändlerin und einen geheimnisvollen Professor, die ihm helfen können, das Geheimnis zu lüften, über das seine Eltern nicht mit ihm sprechen können. Sie alle haben ihre eigene Sicht auf die Dinge und helfen ihm weiter, doch am Ende muss Patrick allein entscheiden, was er mit den ganzen guten Ratschlägen anfängt.

Patrick lässt sich nicht entmutigen und als sein Bruder dann tatsächlich geboren wird, ist er wild entschlossen ihm das Sprechen und noch viel mehr beizubringen. Natürlich hat er auch schon einen Plan...

„Patricks Trick“ zeigt sensibel und wortgewandt die Auseinandersetzung eines Kindes mit dem vielschichtigen Thema Inklusion und macht klar,dass die Gleichung „behindert = unnormal“ so nicht aufgeht.

Foto: B. Tarakci
Foto: B. Tarakci

Am Ende gab es einen großen Applaus und ein interessantes Nachgespräch mit den beiden Schauspielern, in dem die Schülerinnen und Schüler viele Fragen stellen konnten. Es war für alle eine schöne Erfahrung, trotz der Einschränkungen durch Corona, endlich auch wieder Theater erleben zu können.

Foto: B. Tarakci
Foto: B. Tarakci

Bericht: DOEH, Fotos: TARA
10.09.2020