logo

Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule

12. Nov. 2021

Aktuelles

Zentrale Klausur EF

Di, 24. Mai 2022
Fach: Deutsch

Christi Himmelfahrt

Do, 26. Mai 2022 Feiertag - unterrichtsfrei

Beweglicher Ferientag

Fr, 27. Mai 2022
- unterrichtsfrei

Zentrale Klausur EF

Di, 31. Mai 2022
Fach: Mathematik

Pfingstmontag

Mo, 06. Juni 2022
Feiertag - unterrichtsfrei

Fronleichnam

Do, 16. Juni 2022 Feiertag - unterrichtsfrei

Kein Brückentag!!!

Fr, 17. Juni 2022

Entlassfeier 10. Jg.

Fr, 17. Juni 2022 - 15:00 Uhr
Aula Kircheichstraße, Zugang über Zellerstraße und Casinostraße

Abiturfeier

Sa, 18. Juni 2022 - 12:30 Uhr
Aula Kircheichstraße, Zugang über Zellerstraße und Casinostraße

Wandertag

Do, 23. Juni 2022

Sporttag

Di, 21. Juni 2022 Oststadion, Sporthalle Casinostraße und außerschulische Sportangebote

Wandertag

Do, 23. Juni 2022
sophie1

Sophie & ich – ein Theaterstück aufgeführt von GRETA

Am 18. und 19. November war das junge Grenzlandtheater der Städteregion Aachen, GRETA, zu Gast bei der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule. Aufgeführt wurde das Theaterstück „Sophie & ich“ von Ursula Kohlert (Ankündigung - Sophie & ich) .

Timo Derissen, Schüler der Q2, hat sich mit der Aufführung auseinandergesetzt und schildert seine Eindrücke:

„Sophie & Ich“ ist ein Stück, das viele wichtige Botschaften enthält. Sophie Scholl war eine der bekanntesten Widerstandskämpferinnen gegen das Naziregime und kämpfte zusammen mit ihrem Bruder durch die Verteilung von Flugblättern unter dem Namen „Weiße Rose“ gegen jene Ideologie an.

sophie2

Das Stück erzählt eine fiktive Geschichte, deren Kerninhalt die Freundschaft von Sophie Scholl und Traudl Junge darstellt. Die beiden sind Freundinnen und besuchen zusammen den Bund Deutscher Mädel (BDM). Im Laufe des Stücks driften ihre politischen Gesinnungen jedoch immer weiter auseinander, wobei Sophie Scholl sich immer weiter vom Naziregime entfernt und Traudl Junge schlussendlich zur Sekretärin von Hitler ernannt wird. Sein Finale findet das Stück in einer Traumszene, in der sich Traudl und Sophie mit der Schuldfrage, die in Fachkreisen bis heute diskutiert wird, auseinandersetzen.

sophie3

Das Stück glänzt durch ein simples und doch aussagekräftiges Bühnenbild, eine fantastische schauspielerische Leistung und eine unglaublich gute Darstellung. Besonders die Eindringlichkeit der Darstellung ist mir in Erinnerung geblieben, da die Thematik und die Auseinandersetzung mit der Schuldfrage sehr gut umgesetzt wurden. Was ich zusätzlich noch erwähnen möchte, ist die Möglichkeit der Projektion vieler Aspekte des Stückes in die aktuelle Wirklichkeit (Corona, Neonazis usw.).

Ich hatte große Freude beim Zusehen und mir wurde in vielen Punkten aus der Seele gesprochen. Wie das aktuelle Weltgeschehen zeigt, ist die Auseinandersetzung mit solch einer Thematik und einem solchen Theaterstück wichtiger denn je geworden."


Schule_ohne_Rassismus

Bericht: Timo Derissen, Fotos: DECH
05.10.2021