logo

Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule

28. März 2022

Aktuelles

Erster Kunst- und Kulturabend am 25.3.2022

Am Freitagabend kamen die Schülerinnen und Schüler der Q2 und ihre Gäste in der Aula der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule zusammen, um zum ersten Mal einen Kulturabend durchzuführen. Initiiert wurde dieser durch den Literaturkurs unter der Leitung von Anne Bannert, ihm schlossen sich die beiden Kunstkurse an, die ihre Arbeiten der letzten beiden Monate zeigten.

Literatur-Kurs
Literatur-Kurs

Kultur

Nach über einem Jahr der Vorbereitung und des Probens war es am Abend des 25.3 endlich soweit und wir konnten unser Stück „Die tragische Geschichte des Franz Dorett" (Skript von Laura und Timo) und unseren Film „Die böse Überraschung" (Regie von Tim, Exo und Tobias) präsentieren. Parallel dazu haben außerdem einige Schülerinnen und Schüler Kurzgeschichten geschrieben (Sumitsha, Romina, Lukas).

Szene aus dem Theaterstück 
„Die tragische Geschichte des Franz Dorett
Szene aus dem Theaterstück
„Die tragische Geschichte des Franz Dorett"

Mit der Erstellung des Filmes begannen wir schon im Januar und stellten diesen weitestgehend im Februar fertig. Von da an haben wir die gesamten Unterrichtseinheiten mit dem Proben für unsere Vorführung verbracht. Dazu haben wir uns auch nicht selten samstags in der Schule getroffen. Umso glücklicher sind wir, das Ganze so solide auf die Bühne gebracht zu haben. Das Literaturprojekt war für uns alle eine interessante Erfahrung, da einige ihre ersten Erfahrungen mit dem Erstellen eines Filmes und dem Theaterspielen gesammelt haben.

Szene aus dem Film
„Die böse Überraschung
Szene aus dem Film
„Die böse Überraschung

Thematisch orientierten sich all unsere Projekte am Begriff der Freiheit. Dieses Oberthema wählten wir gemeinsam am Anfang des Schuljahres aus. Während der Film dabei die Themen Mobbing, Wohlstandgefälle und Familiengeschichten in den Fokus setzte, beschäftigte sich das Theaterstück zwar ebenso mit dem Aspekt des Mobbings, legte den Fokus aber zudem auf die Thematik der Homosexualität und lehrte den Zuschauer, wie wichtige es ist, Wort und Tat immer zu überdenken. Wir hatten großen Spaß beim Erstellen der Projekte und wollen auf diesem Wege auch nochmal Frau Bannert danken, die all dies erst ermöglichte und uns jedwede Freiheit bei unseren Projekten einräumte.

Kunst

Vor der Präsentation des Theaterstücks und während der Pause konnten die Kunstwerke der beiden Kunstkurse betrachtet werden. Ausgehend von dem letzten Kursthema „Max Ernst und der Surrealismus“ wurden hier auf der Grundlage von Zufallstechniken Fantasielandschaften erstellt. Am Anfang experimentierten die Schülerinnen und Schüler mit Techniken wie der Décalcomanie, der Collage, der Fließtechnik und Grattage. Sie ließen sich von den so entstandenen Form- und Farberscheinungen zu eigenen Fantasielandschaften anregen. Es entstanden verfremdete Waldlandschaften, Blicke in den Weltraum oder Meereslandschaften, einige Bilder wirkten aufgrund der Farbgebung oder auch der eingefügten Collageelemente unwirklich, zum Teil auch bedrohlich.
Oranna Dautzenberg: Ignored Fantsy
Oranna Dautzenberg: Ignored Fantsy
Victoria Jerg: Opium der Einsamkeit
Victoria Jerg: Opium der Einsamkeit

Das Arbeiten der Schülerinnen und Schüler der beiden Kunstkurse an diesen Werken hat mir als Kunstlehrerin sehr viel Freude gemacht. Für eure Ideen, die intensive Bearbeitung, aber auch die gute Atmosphäre, die während der Stunden herrschte, danke ich euch.

Max Dautzenberg: Weltraumodyssee
Max Dautzenberg: Weltraumodyssee
Selina Möhlenbrock:
 Before the world goes down
Selina Möhlenbrock:
Before the world goes down
Jonas Bücken: Mer de l'esprit
Jonas Bücken: Mer de l'esprit
Maren Haupt: Sommer City Trip
Maren Haupt: Sommer City Trip


Texte: Timo Derissen (Literatur-Kurs), Andrea Bremer-Schmiemann (Kunst-Kurse), Fotos: Victoria Jerg, A. Bremer-Schmiemann
29.03.2022